Einführung von iskv_21c Teil 2: Die Erfolgsfaktoren

31. Mai 2012 | By | Add a Comment

Erfolgsfaktoren

Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg dieses Projektes war der Einsatz des Vorgehensmodells P.OINT, welches von der Pentadoc AG – der Muttergesellschaft der Five Topics AG – entwickelt wurde. Dieses Modell zeichnet sich durch seinen einfachen Einsatz und eine besondere Transparenz in Bezug auf den Fortschritt innerhalb der einzelnen Projektphasen aus. Im Mittelpunkt der regelmäßigen Meetings auf unterschiedlichsten Ebenen steht die Beantwortung der drei zentralen Fragen:

  1. Wo befinde ich mich im Projekt?
  2. Wo will ich (bezogen auf die kommenden Wochen) hin?
  3. Wie komme ich effizient dort hin?

Diese Fragen waren genauso auf der Tagesordnung des Projektlenkungsausschusses, der aus den Vorständen der beteiligten Unternehmen bestand, wie bei jedem der insgesamt sieben Teilprojekte. Allen Beteiligten war so jederzeit klar, wie der aktuelle Projektstatus war und wie der Weg zum Ziel weitergehen würde.

„Es klingt vielleicht etwas banal, aber dass wirklich alle den aktuellen Projektstatus kennen, ist alles andere als selbstverständlich in Projekten dieser Größenordnung“

Ich denke, dass es für den Erfolg entscheidend war, dass es den Beteiligten stets transparent war, welchen Einfluss eine Entscheidung oder eine Nichtentscheidung – also Verzögerung – auf das Projekt nehmen würde.

Abbruch

Tatsächlich kam es auch zu einem unvorhersehbaren Verzug. Denn obwohl die Projektleitung nach 12 Monaten Laufzeit von allen Teilprojekten eine „Fertigmeldung“ vorliegen hatte, gab es einen stichhaltigen Hinderungsgrund: In der eingesetzten Finanzsoftware und im Bereich Morbi-RSA wurden Ungereimtheiten in verschiedenen Buchungsvorgängen identifiziert, die ein unkalkulierbares Finanzrisiko im Falle eines Umstieges für die Kasse bedeuteten.

Damit musste der bereits laufende Umstieg abgebrochen und die angelaufenen Aktionen rückgängig gemacht werden. Zwei ab diesem Zeitpunkt einberufene Taskforces für Finanzen und Morbi-RSA haben die zwingend notwendigen Korrekturmaßnahmen begleitet und meldeten nach weiteren zwölf Monaten den Abschluss der Arbeiten. Damit konnte das iskv_21c mit dem Monatswechsel Oktober / November 2011 in Betrieb genommen werden.

Rekordzeit

Insider wissen, dass die zwei Jahre Projektlaufzeit einen Rekord in der Kassenwelt darstellen. Viele Kassen, die bisher noch mit der Umstellung gezögert haben, leiten nun in den nächsten Monaten die notwendigen Maßnahmen ein, ebenfalls auf iskv_21c umzusteigen.

„Wir sind stolz, gemeinsam mit Mitarbeitern und Partnern ein IT-Projekt in dieser Dimension gemeistert zu haben. Ein Vorhaben dieser Größenordnung erfordert das Engagement und den Willen zum Erfolg bei allen Beteiligten.” so Udo Sennlaub, damaliger Vorstandsvorsitzender der BKK Gesundheit

Ich kann mich diesen Worten nur anschließen. Alle Projektbeteiligten haben an einem Strang gezogen und so konnten wir dieses sportliche Ziel in so kurzer Zeit erreichen. Wie beim Sport kann man sicherlich auch sagen, dass es anstrengend war aber es hat auch viel Spaß gemacht!

Planen Sie die Einführung von iskv_21c? Oder zögern Sie noch?

Die neun Module des iskv_21c-Beratungspaketes von Five Topics

Filed in: Gesundheitswesen, iskv_21c, Softwareeinführung | Tags: , ,

About the Author (Author Profile)

Leave a Reply

Trackback URL | RSS Feed for This Entry