Change Management – eine Versicherung gegen Investitionsrisiken

2. Mai 2012 | By | 1 Comment

In vielen Projekten werde ich zu Recht mit der Frage nach der Rentabilität von Change-Maßnahmen wie z.B. bei Softwareeinführungen wie iskv_21c konfrontiert. Die Antwort: Sie ist dann am größten, wenn es gelingt, durch sie sowohl die kurzfristigen Investitionsrisiken zu reduzieren, als auch Lernthemen der Organisation aufzugreifen, die im Sinne der strategischen Entwicklung der Unternehmenskultur mittel- und langfristig wirken.

Dafür gibt es das TOPIC-CHANGE-Modell. Es begleitet Veränderungen z.B. durch die iskv_21c-Einführung auf effiziente und nachhaltig wirkende Weise. Natürlich kennt Five Topics die Spezifikationen einer solchen Einführung – und doch ist jede Maßnahme anders. Dann ist es wichtig, die richtigen Fragen zu stellen, in einzelnen Phasen des Prozesses den konkreten Handlungsbedarf genau zu bestimmen und geeignete Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt zu platzieren.

Die Risikoanalyse

Ein zentraler Aspekt ist die Risikoanalyse. Sie ist zu einem selbstverständlichen Bestandteil des Managements von Projekten geworden. Erstaunlicherweise beschränkt sich die Betrachtung meist nur auf die betriebswirtschaftlichen Folgen und Eintrittswahrscheinlichkeiten operativer Risiken struktureller Natur, obwohl die Bedeutung kultureller Faktoren, etwa bei der iskv_21c-Migration oder Reorganisation, heute unumstritten ist.

Professio, Schweiz – Logik des Wandels

Folgendes kleine Beispiel veranschaulicht die nachhaltige Wirkung einer konkreten Change-Maßnahme: In einem iskv_21c-Projekt werden die Führungskräfte des Unternehmens im Rahmen von Workshops auf ihre Rolle als Multiplikatoren im Veränderungsprozess vorbereitet, indem mit ihnen gemeinsam die Auswirkungen der bevorstehenden Veränderung analysiert und die erwarteten Reaktionen der Betroffenen prognostiziert werden.

Die Grafik „Logik des Wandels“ macht dies anschaulich und zeigt Möglichkeiten des professionellen Umgangs damit auf. So ist davon auszugehen, dass in der Folgezeit kleinere und größere Veränderungen in den beteiligten Bereichen der Organisation spürbar schneller und reibungsärmer verlaufen.

Art der Bindung:

  • autonom oder symbiotisch
  • Liebe oder Hass

Objekte der Bindung

  • Kultur Menschen
  • Rituale Werte
  • Umfeld Sprache
  • Erfolg Vision

Aspekte des Changemanagements

  • Lösen
    Würdigung, Trauerrituale
  • Binden
    gemeinsame Aufgaben, Events
  • Stressgröße beeinflussen
    Prozessgerechtigkeit, Klarheit, Identifikationsmöglichkeit
  • Stress verarbeiten
    Dialog, Klarheit, Coaching
Wie bereiten Sie sich und Ihre Mitarbeiter auf Veränderungen vor? Welche Erfahrungen haben Sie mit präventiven Maßnahmen?

Filed in: Change Management, Gesundheitswesen | Tags: ,

About the Author (Author Profile)

Comments (1)

  1. Sehr informativer Beitrag. Die Zeichnung ist sehr anschaulich dargestellt und mithilfe des Textes sehr leicht zu verstehen.

Leave a Reply

Trackback URL | RSS Feed for This Entry